Unsere Bausteine - Arbeitsorganisation & Gesundheit

Selbst- und Zeitmanagement – Wie Sie sich selbst und Ihre Aufgaben erfolgreich steuern

Die Anforderungen des beruflichen wie auch des privaten Lebens an den Menschen sind heutzutage so groß wie nie zuvor. Diese Vielfalt unter einen Hut zu bringen, wird für Mitarbeiter auf allen Ebenen immer herausfordernder. Denn die uns zur Verfügung stehende Zeit nimmt nicht zu, der Tag hat gleichbleibend 24 Stunden. Die Folge ist vielfach Stress, vor allem in ungesunder Weise. Denn wenn Hektik den Tag bestimmt, begibt der Mensch sich unweigerlich in eine gesundheitliche Abwärtsspirale. Die Lebensqualität leidet. Um nicht unterzugehen, braucht es eine gute Organisation dieser vielfältigen Aufgaben. Sie lernen Methoden und Werkzeuge kennen, die Ihnen helfen, Ihren persönlichen Alltag effektiver zu organisieren und mit ihren Kräften erfolgreich hauszuhalten.

Lebensbalance, Persönlichkeit und Rollenverhalten:

  • Sich selbst in den beruflichen und privaten Anforderungen besser verstehen
  • Kommunikation der verschiedenen Lebensbereiche
  • Stress abbauen und vermeiden

Werkzeugkoffer Zeitplanung:

  • To do & Not to do – Prioritäten setzen
  • Effektive Zeitplanungstools – Flexibel und konsequent

Mit Störungen umgehen:

  • Zielfokussierung
  • Mitarbeiterkommunikation
  • Sich selbst kennen

Wege aus der Stressfalle – Wie wir den Belastungen des Alltags begegnen

Das instrumentelle Stressmanagement soll die auf die Teilnehmer einwirkenden Stressoren reduzieren oder sie ganz vermeiden helfen. Das kognitive Stressmanagement macht persönliche Motive, Einstellungen und Bewertungen als Ursache für Stress, bzw. für seine Vermeidung deutlich. Das regenerative Stressmanagement hilft bei der Kontrolle und Regulierung der körperlichen und seelischen Stressreaktionen. Den Teilnehmern werden Wege der Selbstreflexion aufgezeigt, die nicht nur theoretische, sondern auch sehr praktische Einsichten und Lösungen bieten.

  • Die Veranstaltung vermittelt Wissen über die Ursachen und Folgen von Stress
  • Es werden kognitive Methoden zur Einstellungsänderung und positiver Selbstinstruktion vermittelt.
  • Es werden psychophysische Entspannungsverfahren vorgestellt und trainiert.
© klickerminth / fotolia.com

Stress lass nach – Selbstfürsorge und Resilienz

Die psychischen Belastungen im Arbeitsleben nehmen zu, sei es durch den Wettbewerbs- und Innovationsdruck oder durch den ständigen Wandel. Stress ist ein natürlicher Bestandteil Ihres Lebens. Gesunder Stress fordert Sie und bringt Sie dazu, Bestleistungen abzuliefern. Doch viele fühlen sich nach einem Arbeitstag müde und ausgelaugt und fragen sich, was sie am Tag eigentlich geschafft haben. Damit Stress langfristig positiv bleibt und Sie in den Flow bringt, ist es wichtig, dass Sie Ihre Widerstandskraft stärken. Wenn Sie gut für sich sorgen, einen Ausgleich finden und Ihre Energiequellen nutzen, kann Ihnen Stress nichts anhaben.

  • Weshalb ist der eine gestresst, wenn der andere in derselben Situation gelassen bleibt?
  • Die Säulen der Resilienz – So entwickeln Sie mehr Widerstandskraft
  • Denkmuster, Emotionen und Motivatoren überprüfen
  • Stress meiden und abbauen
  • Selbstführung: wie grenze ich mich ab
  • Wie Sie Umwelteinflüssen begegnen und sich leistungsfördernd ernähren
  • Sich motivieren – Voller Energie durchstarten
© geralt / pixabay.com

Stressprävention und Achtsamkeit – Gesundheitsmanagement für Sie

Der Berufsalltag hat sich verändert. Ständige Erreichbarkeit, die Informationsflut und ein hoher Anspruch halten uns in Dauerspannung. Gerade wenn Sie ein engagierter und begeisterter Mensch sind, der für die Sache brennt, laufen Sie Gefahr, eines Tages auszubrennen.

Stress und Überlastung sind für 70% der Fehlzeiten verantwortlich. Vielleicht hatten Sie auch schon einmal das Gefühl, vor lauter Arbeit kaum noch atmen zu können? Es gibt viele Warnsignale – hören wir rechtzeitig hin oder beugen vor!

In diesem Training reflektieren Sie Ihren Umgang mit sich selbst und erfahren, wie Sie zur Ruhe kommen, achtsam mit sich umgehen und Stress erfolgreich mindern.

  • Was ist Stress? Auswirkungen von Stress auf Gehirn, Konzentration und Verhalten und die gesundheitlichen Folgen von Langzeitstress
  • Innere und äußere Stressfaktoren – Und wie Sie sie vermeiden oder bewältigen
  • Stress lass’ nach: Ihr Weg zum Flow über Haltung, Atmung, Bewegung und mehr
  • Life-Work-Balance oder umgekehrt? Die 4 Lebensbereiche unter einen Hut bringen
  • Was treibt uns an? Fragebogen und Auswertung; Erlauben Sie sich was!
  • Mentale Stressbewältigungsstrategien: innere Bilder und Schutzschild aktivieren
  • Körperliche Stressbewältigungsstrategien aus der Kinesiologie und dem Brain Gym
  • Lernen Sie Ihren eigenen Biorhythmus und Pausenbedarf kennen! Sind Sie Eule oder Lerche? – Konsequenzen für Ihre Arbeitsplanung
  • Was heißt gesund für mich? Achtsamkeitsübungen und Bewusstheit im Umgang mit sich selbst
© geralt / pixabay.com

Der Atem ist aller Dinge Anfang – Gelassener durch den Berufsalltag

Gibt es in Ihrem Leben Situationen, in denen Ihnen buchstäblich die Luft wegbleibt? Haben Sie den Eindruck, häufig nach Luft zu schnappen? Fehlt Ihnen der lange Atem? Egal in welcher Situation, Ihr Atem begleitet Sie durch Ihr Leben. Gerade in stressigen Lebenssituationen nehmen Sie besonders wahr, wenn der Körper verspannt, der Atem stockt oder Sie keine Luft mehr bekommen. Hier brauchen Sie Körper- und Atemübungen, um Ruhe zu bewahren, konzentriert und gelassen zu bleiben. Atemkraft zu entwickeln, hilft dabei, gestärkt und mit mehr Leichtigkeit durch schwierige Situationen zu gehen. Entdecken Sie den Atem als Wegweiser für Ihre eigene Befindlichkeit und als Quelle der Inspiration!

  • Wie Sie Ihren Körper für einen frei fließenden Atem durchlässig machen
  • Wie Sie Ihren Atem bewusst wahrnehmen und schauen, was geschieht
  • Wie Sie lernen, mit Hilfe Ihres Atems zu entspannen
  • Wie Sie Ihren Atem nutzen, um sich zu stärken
  • Wie Sie sich durch Ihren Atem besser kennen lernen
  • Erkennen Sie Ihren eigenen Atemrhythmus und entdecken Sie die Atempause
© Oleksandr Pidvalnyi / pexels.com

Mental fit – Mit "joggendem" Gehirn zu mehr Leistungsfähigkeit

Haben Sie auch das Gefühl, dass immer mehr von Ihnen erwartet wird? Wünschen Sie sich auch manchmal ein 2. Gehirn oder am besten gleich ein zweites Ich? Die heute an uns gestellten Herausforderungen werden immer komplexer und die Zeitabstände, in denen wir die To-Dos zu erledigen haben, immer kürzer. Wie behält man einen kühlen Kopf, setzt die richtigen Prioritäten und erzielt so bestmögliche Ergebnisse? Mit Wissen! Dieses Training zeigt Ihnen, wie Sie konzentriert und mit langem Atem effizient arbeiten, um Zeit zu sparen und Fristen mit Leichtigkeit einzuhalten.

Sie erfahren wie Sie mit Mnemotechniken mehr behalten und auch wiedergeben können. Nutzen Sie die Tricks der Gedächtnisweltmeister.

  • Einführung in die Welt des Gehirns: Bio-Logisch?
  • Die besten Mental-Techniken der Profis
  • Erlaubtes Doping: wie Körper, Umfeld und Ernährung sich auf unsere Gedächtnisleistung auswirken
  • Denken ist Rhythmus: Pausen in individuellen Dosen
  • Kann man seinen IQ steigern? JA! Im Seminar erfahren Sie wie
© DomenicBlair / pixabay.com

Aufgeräumt – Damit Ordnung im Büro und im Kopf gelingt

Das Loslassen von vergangenen Dingen und Gefühlen fällt schwer. Überall türmen sich noch Unterlagen und Akten, alter Ärger raubt noch Energie. Wenn Sie die Last des Unerledigten auf Ihren Schultern spüren, dann sind Sie hier richtig. Hier erleben Sie, wie Übungen aus dem mentalen Training Ihnen helfen, um innerlich aufzuräumen. Finden Sie das für Sie richtige Ablagesystem und beginnen Sie noch heute, sich von Überflüssigem zu trennen. Motivieren Sie sich neu durch einen aufgeräumten Schreibtisch und starten Sie voll Energie mit neuen Projekten! Lassen Sie Vergangenes los und erlernen Sie die Kunst der Konzentration!

  • Wie Sie Vergangenes würdigen, um es loszulassen oder abzuschließen, und dann mit Klarheit und entspannt nach vorne zu schauen und Neues zu beginnen
  • Was erschwert das Aufräumen? Welche innere Absicht steckt dahinter? Was motiviert uns, es künftig anders zu machen?
  • Schalten Sie ab und erleichtern Sie es sich, Ihre freien Tage und Abende zu genießen.
  • Wie Sie den inneren Schweinehund Aufschieberitis an die Hand nehmen und zähmen (Sandwichmethode, Salamitaktik und Prioritäten setzen)
  • Ihr Repertoire an Ablageideen, die das Wegwerfen erleichtern: Zwischenpapierkorb, Superbuch und andere Tricks
  • Systematisch Ordnung schaffen und schrittweise umsetzen
  • Sich wieder auf den Arbeitsplatz freuen und mit Energie Neues starten
© bonninturina / Fotolia.com

Professionelle Chefentlastung – Die Kommunikationszentrale Sekretariat und verschiedene Cheftypen im Griff

Die Anforderungen an die Assistentin von heute haben sich rasant verändert: Sie trifft nicht nur wichtige Vorentscheidungen für ihre Vorgesetzten, sie ist auch ein vielseitig belastbares Allroundtalent, hält alle Fäden in der Hand und ist dabei stets freundlich und souverän. Sie hat zudem idealerweise noch einen Doktortitel in „Chefpsychologie“.

Wenn Sie wissen, wie Ihr Vorgesetzter führt, gestaltet sich die Zusammenarbeit mit ihm umso effektiver. Erfahren Sie wichtige Erfolgsfaktoren im Sekretariat, um Ihren Vorgesetzten professionell zu unterstützen. Stärken Sie Ihre Kompetenzen und lernen Sie effiziente Methoden zur Optimierung Ihres Office Managements kennen.

  • Der Wandel des Berufsbildes und die wichtigsten Schlüsselkompetenzen, um heute erfolgreich zu sein
  • Zusammenarbeit mit schwierigen Kollegen-Typen
  • Erfolgreiches NEIN-Sagen
  • Mit Charme, Stil und Etikette: Business-Knigge im Office
  • Typisierung verschiedener Vorgesetzten-Typen und erfolgreicher Umgang mit unterschiedlichen Führungsstilen
  • Zwischen den Stühlen: Arbeiten für mehrere Vorgesetzte
  • Sinnvolles Planen und Prioritätensetzung: Das Wichtigste zuerst
  • Störfaktoren und Zeitdiebe entlarven – Zeitkiller Schreibtisch
  • Telefonate, E-Mails & Meetings: Survival-Tipps für die täglichen Herausforderungen
© Tim Reckmann / pixelio.de

Aufschieberitis & Prokrastination – „Krankheiten“, die jeder kennt!

„Was Du heute kannst besorgen, das verschiebe nicht auf morgen!“ Dieser Satz ist leichter gesagt als getan. Besonders da wir in einer schnelllebigen Zeit leben und uns oft fremdgesteuert fühlen. Sie möchten zukünftig weniger auf die lange Bank schieben? Dann sind Sie hier richtig! Wissen zu haben und Methoden zu kennen ist das eine – diese erfolgreich ein- und umzusetzen das andere. Nach dem Training erledigen Sie mehr Aufgaben in derselben Zeit als zuvor. Sie sind sich nun Ihrer „Krankheits-Verursacher“ bewusst. Neben den theoretischen Strategien besitzen Sie auch praktische „Fahrpläne“.

Diese ermöglichen Ihnen, Ihre Themen effizienter und entspannter abzuarbeiten. Hier lernen Sie die besten „Breitband-Antibiotika“ kennen – aber auch individuelle auf Sie abgestimmte „Hausmittelchen“. Was verbirgt sich hinter dem Begriff Prokrastination?

  • Welche verschiedenen Typen gibt es? Welches ist Ihrer?
  • Welche Themen schieben Sie seit Tagen, Wochen, Monaten oder Jahren vor sich her? Warum schieben wir? Wie? Und wie lange geht das gut?
  • Wie könnte das ideale Gegenmittel für Ihre Aufschieberitis aussehen?
  • Wann es mal geklappt hat – was hat es hierfür gebraucht? Ressourcen-Suche!
  • Wie sehen die „Gegenmittel“ aus? - 33 Tipps gegen Aufschieberitis
  • Gekonnter Umgang mit Rückschlägen – Der Weg vom Wissen zur Umsetzung
© Silke Kaiser / pixelio.de

Second Skin - Vom Umgang mit Druck – Präsenztechniken zur Stressprävention

Führungspersönlichkeiten sind jene, die Kraft ihrer Persönlichkeit stetig wachsendem Druck standhalten können. In diesem Training geht es darum, sie dafür zu stärken und darüber hinaus zu schützen. Ziel ist es, Menschen, die öffentlich Druck-Situationen zu bestehen haben, mit individuellen Ressourcen vertraut zu machen und diese in ihren Alltag zu integrieren. Sie lernen, Ihre Leistungsfähigkeit und Gesundheit durch ein Präventivsystem - eine zweite Haut - zu schützen.

In diesem Training werden Übungen vorgestellt, die darauf ausgerichtet sind, den Druck zu „utilisieren“. Das bedeutet, die Stressoren einerseits zu respektieren, ihr Funktionieren zu analysieren und dadurch Druck als Quelle neuer Verhaltensmöglichkeiten zu nutzen. Sie entwickeln die Fähigkeiten, sich präventiv im Umgang mit Stress zu schützen.

  • Erfahren Sie Möglichkeiten, sich selbst in Stresssituationen anders wahrzunehmen, die persönliche Präsenz spürbar zu steigern, Druck abzuleiten und die Kreativität in schwierigen Situationen zu stimulieren
  • Lernen Sie einfache Kommunikationstechniken kennen, die in Dialogen befreiend wirken, entspanntes kreatives Denken ermöglichen und Raum für individuellen Humor eröffnen
  • Rüsten Sie sich mit Ressourcen aus Ihrem Persönlichkeitsspektrum. Sie lernen Verhaltenstechniken, um sich jederzeit selbst zu beruhigen. Es geht nicht ums „Schauspielern“, sondern um das situationsgerechte und hilfreiche Entfalten authentischer Persönlichkeitsanteile zur Lösung von Problemen
© physicsgirls / Pixybay.com

Das Pippi-Langstrumpf-Prinzip – Die Macht unserer Gedanken

„Ich mach‘ mir die Welt, wie sie mir gefällt“, so Pippi Langstrumpf in ihrem Lied, das wir schon als Kind eifrig mitgesungen haben. Wie merkwürdig, dass das Bewusstsein für die Macht der Gedanken und die schöpferische Kraft, die sich auch in der Person der Pippi Langstrumpf ausdrücken, beim Erwachsenwerden verloren gehen. Wie Sie Ihre Vorstellungskraft aktiv nutzen, um sich besser zu fühlen und zum Ziel zu kommen, das erfahren Sie in diesem Training. Nutzen Sie Ihre Imagination für mehr Glück und Erfolg im Leben!

  • Der Konstruktivismus – Psychologisches Fundament der Methode
  • Mehr erreichen – Ein körperliches Experiment
  • Ressoucen stärken – Alles ist schon da
  • Mein Bild von mir selbst – Das Ich modellieren
  • Mein Bild vom anderen – Asymmetrien erkennen und Symmetrie herstellen
  • Magic Words – Ihren roten Knopf entstressen
  • Souverän re-agieren – Wie Sie sich schützen, um gelassen zu bleiben
  • Pusteblume – Loslassen und entspannen
  • Wo will ich hin? – Ihr Ziel-Film als klare Orientierung und Motivator
© Efraimtochter / Pixybay.com

Back to Play – Integration nach Elternzeit oder Auszeit

Die Rückkehr nach einer längeren Auszeit, z.B. nach der Elternzeit gestaltet sich häufig nicht so einfach. Oft besteht der Wunsch, erst einmal in Teilzeit zu arbeiten.

Oft ist das persönliche Arbeitsumfeld ein ganz anderes geworden. Und selbst wenn die ursprünglichen Gegebenheiten sich nur geringfügig gewandelt haben, hat man sich als Mutter oder Vater mitunter selbst ganz unscheinbar verändert. Alleine die zusätzlichen Prioritäten des Lebens spielen eine gewichtige Rolle. Das verändert auch den Umgang mit den bisherigen Arbeitsanforderungen und Aufgaben, sowie mit den Kollegen.

Dieser Workshop unterstützt Sie mit Methoden und Werkzeugen, die Ihnen helfen, wieder richtig gut im Berufsleben durchstarten zu können. Lernen Sie, sich in beiden Lebensbereichen auf das Wesentliche zu fokussieren. Feiern Sie ausgeglichen, ausdauernd, selbstbewusst und fröhlich Ihr berufliches Comeback.

  • Selbst- und Zeitmanagement: die doppelten Anforderungen managen
  • Work-Life-Balance: Ziele formulieren und fokussieren
  • Stärken des Elternseins und die Bedeutung der gewonnenen Kompetenzen für die Arbeit
  • Lähmung durch Sorgen und Ängste um das eigene Kind überwinden
  • Selbstpräsentation als Mutter oder Vater und Verhandlungen um Arbeitszeiten
  • Welche „Extrawürste“ sind nötig und wie gehe ich damit um?
  • Wie begegne ich Kollegen, die keine Eltern sind oder deren Kinder längst aus dem Gröbsten heraus sind?
  • Verbesserung der kommunikativen Kompetenzen bei Konflikten
© Lisa Schwarz / pixelio.de

Gesund führen – Achtsame Selbst- und Mitarbeiterführung

Psychische Belastungen und Stress sind die Hauptursache für Fehlzeiten von Mitarbeitern und Führungskräften. Als Vorgesetzte können wir hier langfristig für Veränderung sorgen. Dabei heißt es, zunächst ein gutes Vorbild sein.

Zu Ihren Aufgaben als Chef gehört, Verantwortung für die Ressourcen der Mitarbeiter zu übernehmen. Deshalb ist es wichtig, dass Sie darüber mit Ihren Mitarbeitern sprechen und individuell Vereinbarungen treffen, sowie einen gesundheitsfördernden Führungsstil leben.

Wenn Sie durch gesundes Führungsverhalten eine Kraftquelle für Ihre Mitarbeiter sein können, wachsen Arbeitszufriedenheit, Leistungsfähigkeit und Gesundheit aller.

Sie schärfen Ihre Sensibilität für Warnsignale und Belastungen bei sich und anderen und erleben, wie Sie Ihre Mitarbeiter im Gespräch bei deren Gesundheitsmanagement begleiten.

  • Was heißt „Gesund führen“ für mich? Reflexion und Austausch
  • Gesunde Führung als Voraussetzung für das Gelingen eines Betrieblichen Gesundheitsmanagements – Zusammenhänge und Motivation
  • Selbstführung – Wie Sie erkennen, was Ihnen gut tut und was nicht
  • Signale erkennen – Burnoutphasen und Lösungsansätze
  • „Kränkendes“ versus „gesundes“ Führungsverhalten – Der Zusammenhang zwischen Führung und Gesundheit
  • Mitarbeiter fordern und fördern – Für Anerkennung und Sicherheit sorgen
  • Gespräche über Gesundheit mit Empathie führen
  • Achtsamkeitsübungen und Selbstbeobachtungsbogen als Unterstützung für einen gesunden Führungsalltag – Ihr Fahrplan
© SeannPrior / Clipdealer.de